WIE MAN IM WELTRAUM FRISCH BLEIBT

Was brauchen zwei Freunde, um 90 Tage ohne Netzanschluss in einem winzigen Mondhabitat zu ĂĽberstehen, ohne einen ernsthaften Anfall von Lagerkoller zu bekommen? Einen Gruselfilm zu Halloween, ein bisschen ABBA und LABFRESH-T-Shirts natĂĽrlich! 

Der ultimative Test

Im Jahr 2020 stellten die Raumfahrtarchitekten und Freunde Sebastian Aristotelis und Karl-Johan Sørensen die LABFRESH-T-Shirts auf die Probe: 90 Tage lang isoliert in einer 7,5 m2 groĂźen Kapsel an einem der ungastlichsten Orte der Erde - im Nordosten Grönlands - leben, nur mit BabytĂĽchern fĂĽr die Körperpflege. Wenn es irgendeine Art von Herausforderung gibt, um die ultimativen Grenzen der schmutzabweisenden und antibakteriellen Technologie von LABFRESH zu testen, dann war es diese. Aber wie ist es gelaufen? 

"Heute ist der besondere Tag. Heute ist das eine Mal in der Woche, wo wir unsere T-Shirts wechseln können.” 

Wir sind auf dem Mond  

Um möglichst realistische Ergebnisse zu erzielen, gab es bei dem Experiment eine unumstößliche Regel: Sebastian und Karl-Johan mussten zu 100 % so arbeiten und sich so verhalten, als ob sie auf dem Mond wären. Das bedeutete, dass sie einen Raumanzug tragen mussten, wenn sie nach drauĂźen gingen, nur gefriergetrocknete Lebensmittel zu sich nehmen durften, nicht duschen durften und nur Kleidung tragen durften, die den NASA-Vorschriften entsprach, d. h. nicht brennbar, antibakteriell und schmutzabweisend war. Um Kleidung mit diesen besonderen Eigenschaften zu finden, wandten sich Sebastian und Karl-Johan an LABFRESH, dessen FreshCore™-Technologie bereits den Bekleidungsvorschriften der NASA entsprach. LABFRESH, ein Unternehmen, das ebenfalls im Dienste des Abenteuers und des Pioniergeistes gegrĂĽndet wurde, erklärte sich bereit, Karl-Johan und Sebastian mit genĂĽgend T-Shirts zu versorgen, um ihre 90-tägige Arktis-Tortur zu ĂĽberstehen. 


"Heute ist der besondere Tag", sagt Sebastian in der Dokumentation des dänischen Rundfunks ĂĽber das Experiment, "heute ist das eine Mal in der Woche, an dem wir unsere T-Shirts wechseln können!" Bei einer 90-tägigen Reise bedeutet das, dass Sebastian und Karl-Johan jeweils etwa ein Dutzend LABFRESH-T-Shirts brauchten. Bei einer Reise ins All zählt jedes Kilo. Und da die Anzahl der T-Shirt-Wechsel so gering ist, waren die antibakteriellen und schmutzabweisenden Eigenschaften der LABFRESH-T-Shirts wichtiger denn je.  


The Importance of Well-Being

Als Weltraumarchitekten sind Sebastian und Karl-Johan nicht nur von dem Wunsch getrieben, temporäre UnterkĂĽnfte fĂĽr Astronauten auf dem Mond zu schaffen, die das körperliche Ăśberleben garantieren, sondern auch Wohnräume anzubieten, in denen die tapferen Männer und Frauen tatsächlich ... nun ja, leben können. Das bedeutet, ĂĽber die physischen Anforderungen an den menschlichen Körper hinauszudenken und sich stattdessen mit den mentalen und spirituellen Aspekten einer langen Isolation unter den gefährlichsten Bedingungen zu befassen, die man sich vorstellen kann. 


Während Sebastian und Karl-Johans Bestreben, bewohnbare Quartiere für Astronauten zu entwerfen, von einer allgemeinen Neugier motiviert ist, wie die Architektur dem Menschen helfen könnte, in extremen Umgebungen zu gedeihen, ist ihre Arbeit zu diesem Thema von höchster Aktualität. Da die NASA plant, im Jahr 2025 mit der Artemis-Mission Menschen auf den Mond zurückzubringen, ist das Wohlbefinden der Astronauten von entscheidender Bedeutung, und Sebastian und Karl-Johan hoffen, dass ihre Arbeit der NASA helfen kann, genau das zu gewährleisten.


Die meisten von uns stellen sich wahrscheinlich vor, dass Architekten an einem riesigen Schreibtisch sitzen, mit einem Stift in der Hand, und an den Entwürfen für ein Gebäude arbeiten, die sie schließlich an die Ingenieure weitergeben. Aber Sebastian und Karl-Johan sind keine Schreibtischkrieger. Zwei Jahre lang haben sie selbst an der Zeichnung und dem Bau ihres LUNARK-Mondhabitats gearbeitet, und als es endlich fertig war, beschlossen sie, sich dem Experiment ihres Lebens zu stellen: Ein 90-tägiger Aufenthalt in dem Habitat in Nordgrönland, das den Bedingungen auf dem Mond am nächsten kommt. Wie für künftige Besucher des Mondes bedeutete dies, in einem winzigen Habitat ohne Internetanschluss und in völliger Isolation von der Zivilisation oder anderen Menschen zu leben. Rasende Stürme und Eisbären - letztere gibt es (hoffentlich) nicht auf dem Mond - gaben einen Vorgeschmack auf das Gefühl der Gefahr, mit dem auch Astronauten leben müssen.

"Alles muss einfach perfekt sein. Und die von LABFRESH gelieferten T-Shirts waren genau das!"

Der Teufel steckt im Detail

Die Bedeutung von hochwertigen Gegenständen mit besonderen Eigenschaften galt für alles, was Sebastian und Karl-Johan nach Grönland mitbrachten. "Da man auf so engem Raum lebt, ist alles, was man wahrnimmt, plötzlich wichtig", erklärt Sebastian gegenüber LABFRESH. "Die Beleuchtung, die Wände, die Gegenstände um dich herum, das Essen und die Kleidung, die du trägst, nimmst du ganz anders und viel intensiver wahr, als du es zu Hause tun würdest. Zu Hause kann man einfach ein neues T-Shirt anziehen, wenn das alte einen Fleck hat oder nicht mehr passt. Aber in Grönland - ganz zu schweigen vom Mond - ist das nicht möglich.
 

Alles muss einfach perfekt sein. Und die T-Shirts, die LABFRESH zur Verfügung gestellt hat, waren genau das! Selbst nach sechs Tagen war es eine Freude, das gleiche T-Shirt zu tragen. Ohne sie wäre das Leben in der Kapsel so ungemütlich gewesen", erklärt Sebastian und fügt lachend hinzu, "und ziemlich stinkend, glaube ich."

What’s to Come

Nach dem Ende des Experiments setzen Sebastian und Karl-Johan ihre Arbeit an der Weltraumarchitektur fort (und tragen auch weiterhin ihre LABFRESH-T-Shirts!). Ein direktes Ergebnis des Experiments war, dass sie ein Beleuchtungspaneel testen konnten, das natĂĽrliches Sonnenlicht imitiert. Das Paneel ist nun fĂĽr den Einsatz im Weltraum zertifiziert und wird den dänischen Astronauten Andreas Mogensen begleiten, wenn er im August 2023 zu einem einmonatigen Aufenthalt auf die internationale Raumstation ISS reist. 


Die beiden Weltraumarchitekten wĂĽrden gerne wieder mit LABFRESH zusammenarbeiten und haben bereits Gespräche mit den LABFRESH-GrĂĽndern Lotte und Kasper ĂĽber die Entwicklung von weltraumtauglichen Stoffen fĂĽr die Raumfahrt gefĂĽhrt, die noch weiter von der (Milch-)StraĂźe entfernt sind. "Nicht einmal der Himmel ist die Grenze fĂĽr Astronauten", sagt Sebastian am Ende unseres Gesprächs, "aber unbequeme oder stinkende Kleidung könnte es sein."